Windenburger Eck | Ventės ragas

Beschreibung
Ventės ragas oder auf Deutsch auch das Windenburger Eck genannt befindet sich im südlichsten Teil des litauischen Haff-Gebietes. Das umschließendes Gebiet zählt zum Regionalpark des angrenzenden Memeldeltas. Unweit der Landzunge erstreckt sich das Ausflussgebiet der Memel (Nemunas). Die Nemunas ist der größte Fluss Litauens und mündet unweit des Windenburger Ecks in das Kurische Haff. Die gesamte Region gehört zum Verwaltungsbezirk Šilutė.

Der deutsche Name der Region beruht auf der 1360 vom deutschen Orden errichteten Windenburg. Die Windenburg diente ursprünglich der Sicherung und Kontrolle des Memeldeltas. Die Burg existiert heute nicht mehr, das umliegende Memelgebiet gehörte bis 1919 zum deutschen Staatsgebiet. Die Litauer selbst nennen das Windenburger Eck auf Grund seiner Form das Horn von Ventė (Ventės ragas).

Blick auf Ventės ragas mit der Vogelstation.

Vogelwarte und Museum
Am letzten Zipfel des Hornes befindet sich seit 1929 eine Vogelwarte, welche damit heute die älteste ihrer Art in ganz Europa ist. Die Standortwahl der Warte selbst begründet sich in dem Umstand, dass an jener Stelle viele Vögel auf Ihrem Zug eine Ruhepause einlegen und dies so eine geeignete Stelle für Untersuchungen und Erhebungen darstellt. Noch heute ist die Vogelwarte in Betrieb und wird zu Forschungszwecken genutzt. So werden dort bspw. jährlich mehrere Tausend Vögel mit Ringen versehen um so deren Zug, Alter und Herkunft genauer zu bestimmen. Dieses altmodische Verfahren stellt auch heute noch, neben der Verwendung von GPS und Funknavigation, das wichtigste Werkzeug in der Ornithologie dar. Weltweit sind viele Millionen Tiere mit Ringen versehen und geben so Auskunft über Ihre Herkunft und Zugrichtung. Um die Vögel für die Beringung und Bestimmung einfangen zu können, stehen in Ventė wenige Meter von der Uferlinie entfernt, große Fangnetz bzw. Fangtrichter welche die Vögel am Weiterzug hindern, bis sie untersucht wurden. Neben diesen, frei zugänglichen Vogelreusen und der Gesamtanlage selbst, bietet das auf dem Windenburger Eck befindliche Gebäude auch ein kleines ornithologisches Museum, dass sich mit der Vogelwarte und den Vogelarten des Kurischen Haffs beschäftigt.

Ornithologe bei der Arbeit mit einem Wendehals.

Leuchtturm
Unmittelbar angrenzend befindet sich auf dem selben Areal auch ein alter Leuchtturm, welcher im Jahre 1863 errichtet wurde. Dieser hat heute jedoch lediglich nostalgischen Wert, da er nicht mehr zur Zeichengebung in der Seefahrt Verwendung findet. Dies macht den Leuchtturm jedoch für touristische Zwecke umso geeigneter und ein Blick von der Spitze des Turmes ist in jedem Falle zu empfehlen. Aus 11 Metern höhe bietet sich ein erhebender Blick über das Haff bis hinüber nach Nidden (lit. Nida) und darüber hinaus. Tipp: Die Ausstiegstür an der Spitze des Leuchtturms, welche hinaus auf die Aussichtsplatform führt, ist lediglich von geringer Bauhöhe. Insbesondere größeren Besuchern empfiehlt es sich daher beim Ausstieg den Kopf einzuziehen um ein unschönes Andenken, in Form einer Beule, zu vermeiden.

Aufstieg zum Leuchtturm am Windenburger Eck.

Fazit
Der abgelegene Landzipfel ist ein Ort für Naturliebhaber. Von der Aussichtsplattform des Leuchtturms eröffnet sich ein wunderschönes Panorama auf die Kurische Nehrung und die Neringa bis weit hinüber nach Nida. Zudem lädt die etliche Meter ins Meer hinausragende Mole zu einem Gang bis an die äußerste Spitze der Landzunge ein und sorgt so im Sommer bei leichtem Wellengang für eine angenehme Erfrischung. Bei Kitesurfern ist der Ort ebenso bekannt wie beliebt. Allerdings ist das Windenburger Eck eher ein Ausflugsziel für den Sommer und bei gutem Wetter, im Winter ist die Natur hier rau und unwirtlich. Im Sommer jedoch ist es ein wunderbarer Flecken Erde der die Vorfreude weckt auf die Kurische Nehrung.

Kontakt
Tourismusbüro Šilutė
Telefon: +370 441 77785
Internet: www.siluteinfo.lt

Social Media
Facebook

Museum der ornithologischen Station in Windenburger Eck
Telefon: +370 638 90619
Internet: www.ventesragas.wordpress.com

Ornithologische Station
Telefon: +370 441 44516

Lage
99361 Kintai
Šilutė Bezirk 

GPS
N: 55.341142
E: 21.190373

Karte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.