Kurische Nehrung

Beschreibung
Die Kurische Nehrung ist ein länglicher Landstreifen an der Baltischen See (Osetsee). Er erstreckt sich auf einer Länge von 98 km vom litauischen Klaipėda im Norden bis nach Malinovka (Oblast Kaliningrad) im Süden. Hiervon gehören rund 52 km zum litauischen Staatsgebiet, der weitere Abschnitt liegt auf russischem Hoheitsgebiet. Die Breite der Nehrung variiert von einigen hundert Metern, bis hin zu wenigen Kilometern an der breitesten Stelle. Die Kurische Nehrung ist durch seine geschütze Lage ein wahres Naturparadies und an vielen Stellen als Naturschutzgebiet vor den negativen Einwirkungen durch den Menschen geschützt. Die Nehrung ist eines der prominentesten Ausflugsziele in Litauen und bei Touristen wie Einheimischen gleichermaßen beliebt. Die weitläufigen Sandstrände und das malerisch bewaldete Hinterland bieten Raum für Erholung und Müßiggang.

Holztreppe hinunter zum Ostseestrand.

UNESCO Welterbe
Die Außergewöhnliche Landschaft und die unbelassene Natur hat auch dazu geführt, dass die Kurische Nehrung seit dem Jahr 2000 von der UNESCO als Welterbestätte geführt wird. Damit gehört sie zusammen mit der Altstadt von Vilnius, der antiken Stätte von Kernavė und dem Struve-Bogen zu dem auserwählten Kreis an Welterbestätte in der Republik Litauen. Dies ist umso erfreulicher, als die Kurische Nehrung zu Zeiten der Sowjetunion viele Jahre als militärisches Sperrgebiet vollständig für die Zivilbevölkerung unzugänglich war.

Fährverbindung zwischen Klaipėda und der Nehrung
Die Kurische Nehrung ist auf litauischer Seite über eine Fährverbindung mit dem Festland verbunden. Es handelt sich dabei um zwei größere Autofähren, welche regelmäßig zwischen Klaipėda und Smiltynės auf den Kurischen Nehrung hin- und herpendeln. Verwaltungstechnisch zählt Smiltynės ebenfalls zu Klaipėda befindet sich jedoch bereits vom Festland getrennt auf der Nehrung. Die Fähren verkehren ganzjährig und mehrmals täglich und transportieren Personen, Fahräder, PKW, Wohnmobile und auch Lastkraftwagen. Die exakten Fahrtzeiten und Preise für den Transport können auf der offiziellen Webseite des Fährunternehmens abgerufen werden.

Fähre zwischen Klaipėda und Smiltynės (Kurische Nehrung).

Freizeitgestaltung
Das wohl wichtigste und sehenswerteste Freizeitangebot der Nehrung besteht in der beeindruckenden Naturlandschaft. Diese kann auf verschiedene Arten erkundet werden. Auf der Nehrung verteilt finden sich zahlreiche Parkplätze, von denen man eine Exkursion ins Umland oder an den Strand der Baltischen See (Ostsee) starten kann. Beachten Sie jedoch, dass nicht an allen Stellen ein Betreten gestattet ist, große Verbotsschilder weisen darauf hin. Dies dient dem Schutz des fragilen natürlichen Gefüges der Tier- und Pflanzenwelt und dem Dünenschutz auf der Nehrung und sollte beachtet werden.

Fahrradtour über die Kurische Nehrung
Um bei der Fahrt über die Nehrung der Natur noch näher zu sein als mit dem Automobil, empfiehlt sich die Durchquerung per Fahrrad. Fahrräder können entweder per Fähre mitgebracht  oder auch auf der Nehrung an verschiedenen Orten (etwa in Nida) geliehen werden. Nahezu über die gesamte Länge der litauischen Nehrung verläuft ein gut ausgebauter Fahrradweg der sich  wunderbar eingebettet durch die Landschaft zieht. Bei Sonnenschein und gutem Wetter die ideale Fortbewegungsweise.

Holzsteg durch die Dünen der Kurischen Nehrung.

Dünen auf der Nehrung
Zudem laden zahlreiche imposante Dünen zur Besteigung ein, so ist etwa die sog. „Hohe Düne“ (teilw. „Große Düne“) bei Nida eine der größten Dünen Europas. Nicht weniger imposant ist auch die „Tote Düne“ zwischen den Ortschaften Juodkrantė (Schwarzort) und Pervalka. Es badarf einer gewissen Kondition die Dünenlandschaft zu erkunden, denn die Wege auf den großen Dünen sind oft nicht befestigt sondern bestehen im Wesentlichen aus hellen und feinen Sand in dem der Wanderer bei jedem Schritt ein wenig einsinkt. Obgleich sich vereinzelte befestigte Abschnitte aus Holzbolen finden, werden auch diese mitunter von Flugsand überdeckt und bieten daher nur teilweise festen Untergrund. Dies ist jedoch kein Malus, ganz im Gegenteil. Die Ursprünglichkeit der Landschaft und das unverfälschte Naturerlebnis machen eine Dünenbesteigung zu einem echten Vergnügen.

Baden in der Ostsee
Wer sich zu Land bereits hinlänglich verausgabt hat, kann sich im Wasser der Ostsee erfrischen. Das Baden ist an zahlreichen Stellen gestatet und zum Teil auch durch Strandmeister abgesichert. An den zentralen Punkten stehen außerdem Umkleidekabinen und sanitäre Anlagen zur Verfügung.  Da die Kuhrische Nehrung nicht Flächendeckend mit einer Kanalisation durchzogen ist handelt es sich hierbei bisweilen auch um echte Plumpsklo ohne eigenen Wasseranschluss.

Für Freunde der Freikörperkultur finden sich auf der Kurischen Nehrung auch etliche FKK-Bereiche. Diese sind zum Teil getrenntgeschlechtlich angelegt. So gibt es Bereiche für Herren (vyrų pliažas) und für Damen (moterų pliažas). Wer unbeabsichtigter Weise den falschen Bereich Betritt muss auch damit rechnen von resoluten litauischen Damen des Strandes verwiesen zu werden. In vergangenen Zeiten waren sämtliche FKK-Bereich auf der Nehrung getrennt angelegt, doch in den letzten Jahren ist hier eine gewisse Liberalisierung festzustellen.

Malerisch schöne Sandstrände laden zum Baden ein.

Bootstour hinaus auf das Haff
Für alle jene, die lieber auf als im Wasser unterwegs sind bietet sich eine Bootstour über das Haf an. Hierbei schwanken die Preise sehr nach Saison und Anbieter und sollten daher am besten individuell vor Ort erfragt werden. So können beispielsweise von Nida ausgehend Bootstouren unternommen werden die die Große Düne von der Wasserseite aus erschließen. Ein Übersetzen von der Küste auf die Nehrung ist ebenfalls an einigen Orten möglich.

Verschiedene Anbieter offerieren Ausfahrten hinaus auf das Haff.

Dünenschutz
Die fragile Landschaft der Nehrung ist ständig durch Wind und Wetter und den Einfluss der Ostee der Witterung und den Unbillen der Natur ausgesetzt und bedarf daher einer konstenten Pflege und Wartung, um das natürliche Gleichgewicht zu erhalten. So erstreckt sich über die gesamte Länge der Nehrung eine Schutzdüne, die durch Bepflanzung und Wartung die Verlagerung und Abtragung von Sand durch das Meer und Winde verhindern soll. Mit der Errichtung der Schutzdüne wurde bereits im Jahre 1803 begonnen und an einigen Stellen der Nehrung ist sie bis zu 12 Meter hoch.

Oblast Kaliningrad
Zwischen Litauen und Polen befindet sich die Oblast Kaliningrad die Teil der Russischen Föderation ist und bis zum Zweiten Weltkrieg als Bestandteil Ostpreußens zum Deutschen Reich zählte. Heute hat die Oblast Kaliningrad rund 940.000 Einwohner und ist zugleich Liegepunkt der Baltischen Flotte.

Durch die Zugehörigkeit der Exklave zu Russland handelt es sich um eine Außengrenze der Europäischen Union welche regulären Grenzkontrollen und entsprechenden Einreisebestimmungen unterliegt. Bei der Ausreise nach Kaliningrad sind daher die Zoll- und Einreisebestimmungen Russlands zu beachten und umgekehrt bei der Ausreise aus Kaliningrad die Einreisebestimmungen von Litauen oder Polen (EU). Europäische Staatsbürger die also über die Kurische Nehrung nach Kaliningrad einreisen möchten benötigen dementsprechend ein Visum für die Russische Föderation. Auf Grund der erforderlichen Grenzkontrollen ist beim Grenzübertritt mit Wartezeit zu rechnen. Diese kann je nach Jahres- und Uhrzeit und politischer Großwetterlage zwischen einer halben und mehreren Stunden betragen.

Dünenlandschaft auf der Nehrung.

Bei der Reise im eigenen PKW sind zudem diverse Zoll- und Versicherungsbestimmungen zu beachten. Daher empfiehlt es sich beim Auswärtigen Amt oder der russischen Botschaft vor Reiseantritt die aktuell gültigen Bestimmungen zu prüfen. Hinweis: Die Deklarationsformulare auf russischer Seite sind zum Teil nur in der Landessprache vorrätig. Ein gültiges Visum vorrausgesetzt ist ein Grenzübertritt in beide Richtungen jedoch insgesamt realtiv unkompliziert und ohne größere Schwierigkeiten möglich.

Beachten Sie auch, dass die russisch-litauische Grenzen nicht an allen Stellen durchgängig mit Grenzmarkierungen gekennzeichnet ist. Ein unbeabsichtigter Grenzübertritt sollte aufgrund drohender rechtlicher Konsequenzen drinend vermieden werden.

Karte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *